Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25
26
27
28 29 30 31 1 2 3
Informationen für
„Das Bild des kristallinen Dieudonné-Funktors“
Prof. Dr. Eike Lau, Universität Paderborn

Klassische Dieudonné-Theorie stellt eine Äquivalenz zwischen p-dividierbaren Gruppen über einem perfekten Körper und ihren Dieudonnémoduln her. Als Verallgemeinerung wurde um 1970 die kristalline Dieudonnétheorie entwickelt, die einer Familie von p-dividierbaren Gruppen einen kristallinen Dieudonnémodul zuordnet. Im Vortrag geht es um die Eigenschaften dieser Zuordnung, insbesondere um die Beschreibung des Bildes, also der Menge aller Moduln, die von Gruppen kommen.

Donnerstag, den 22. Januar 2015 um 17 Uhr c.t. Uhr, in INF 288, HS2 Donnerstag, den 22. Januar 2015 at 17 Uhr c.t., in INF 288, HS2

Der Vortrag folgt der Einladung von The lecture takes place at invitation by Prof. G. Böckle